Positive Verhaltensunterstützung

positive Verhaltensunterstützung

Der Umgang mit herausfordernden Verhaltensweisen stellt in der Praxis ein großes Problem dar und der Wunsch nach einer Lösung und Bewältigung ist groß. Häufig kommt noch die Erfahrung dazu, dass psychiatrische und rein verhaltensorientierte Interventionen wenig hilfreich sind und zu kurz greifen.

Haben sie doch oft nur eine Beseitigung des Verhaltens und größtmögliche Anpassung an bestehende Normen im Blick und die Tendenz, die Schwierigkeiten einzig und allein bei der Person zu suchen. Das führt dazu, dass das Umfeld als Einflussfaktor vernachlässigt wird. Um herausfordernde Situationen bewältigen und Lösungsansätze entwickeln zu können ist es aber nötig die Beziehungen zwischen der Person und ihren Lebenswelten: Wohnen, Arbeit, Freizeit in den Blick zu nehmen. Nur so erkennt man welche Faktoren herausforderndes Verhalten begünstigen bzw. reduzieren. Genau diesen Ansatz verfolgt die Positive Verhaltensunterstützung.

Die Positive Verhaltensunterstützung ist ein pädagogisches Konzept für den Umgang mit herausfordernden Verhaltensweisen. Im Rahmen des Konzeptes wird die Interaktion zwischen der Person und seiner Umwelt analysiert. Auf den daraus resultierenden Kenntnissen wird ein Handlungsplan entwickelt, welcher der betroffenen Person und ihren Bezugspersonen hilft, kritische Situationen zu bewältigen und ein befriedigenderes Miteinander zu schaffen.

Mehrere Studien und Forschungsarbeiten belegen die Wirksamkeit und Effektivität dieses pädagogischen Ansatzes.

Meine Fortbildung zum Thema „Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten“

Fortbildung: Strategien für den Umgang mit herausfordernden Verhaltensweisen

Literatur zum Thema

Georg Theunissen: „Positive Verhaltensunterstützung“

Georg Theunissen: „Autismus und herausforderndes Verhalten“

Georg Theunissen: „Geistige Behinderung und Verhaltensauffälligkeiten“

Häußler, Tuckerman, Kiwitt: „Praxis TEACCH: Wenn Verhalten zur Herausforderung“

 

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: